EURO Kartensysteme bündelt Kräfte für dynamische Produktentwicklung

Die EURO Kartensysteme wird ab 1. Januar 2023 schrittweise die Rolle des Scheme Managers für das girocard-System übernehmen und damit Kernkompetenzen für Deutschlands beliebteste Debitkarte stärker zentral bündeln.

 

Die Gesellschaft wird zukünftig die Strategie für das girocard-System operationalisieren sowie die Produktentwicklung als zentrale Stelle verantworten. Die girocard als Debitkarte der Deutschen Kreditwirtschaft soll in schnelleren Zyklen entlang der Marktanforderungen zukunftssicher ausgerichtet werden. Ziel dabei ist es, neue Akzeptanzbereiche zu erschließen und wettbewerbsdifferenzierende Innovationen in den Markt zu bringen. Eine aktive Betreuung von Marktteilnehmern durch die EURO Kartensysteme soll zusätzlich die nachhaltige und marktnahe Entwicklung der girocard sicherstellen. Dafür arbeitet das Unternehmen partnerschaftlich mit Vertretern aus dem Handel, der Kreditwirtschaft und mit technischen Dienstleistern zusammen. Die Deutsche Kreditwirtschaft als Governance Authority des girocard-Systems definiert auch zukünftig die Strategie und damit die Rahmenbedingungen der Weiterentwicklung.

 

Der elektronische Zahlungsverkehr in Deutschland wächst weiter und auch internationale Netzbetreiber, Acquirer und Terminalhersteller integrieren die girocard zunehmend in ihr Angebot. Gleichzeitig gilt es, Impulse und Wünsche der Systembeteiligten, wie eben Banken und Sparkassen, Technologiepartner sowie seitens des Handels zu berücksichtigen. Mit den Berufungen von zwei neuen Geschäftsführern an die Spitze der EURO Kartensysteme, stärker unternehmerisch geprägter Führung und einer besseren finanziellen Ausstattung, ist das Unternehmen optimal aufgestellt, um die girocard zielgerichtet weiterzuentwickeln und nachhaltig im Markt zu festigen.

 

Die girocard ist heute ein starkes Asset des deutschen Kreditgewerbes. Mit fast 70 % Marktanteil an den bargeldlosen Transaktionen ist sie das mit Abstand führende Zahlungssystem im stationären Einzelhandel in Deutschland. Mit 1 Mio. Akzeptanzpunkten und fast 3,2 Mrd. Transaktionen im 1. Halbjahr 2022 wurden neue Bestmarken erreicht. Die girocard wird von kartenherausgebenden Instituten und dem Handel gleichermaßen positiv eingeschätzt. Die hohe Kosteneffizienz führt dazu, dass das System für beide Seiten gleichermaßen wirtschaftlich attraktiv ist.

 

Die Krisen der vergangenen beiden Jahre haben gezeigt, wie schnell globale Verflechtungen reißen und damit die Wirtschaft zum Stocken bringen. Mit der girocard existiert eine bewährte, eigenständige Lösung, die Verbraucher:innen und Händler:innen in Deutschland unabhängig macht. Als fairste und günstigste elektronische Bezahlmethode unterstützt sie den Handel zusätzlich. Und die Kund:innen haben die girocard in den letzten Jahren zum absoluten Spitzenreiter im stationären Handel gemacht.

 

Unser Ziel ist es genau, aus der Position dieser Stärke und Marktführerschaft heraus, das Angebot der girocard noch besser und vielfältiger zu gestalten, um diese Spitzenposition auf Jahre hinweg zu halten.